>>zurück

Sausage Party - Es geht um die Wurst

Nach langem Warten hoffen das Frankfurter Würstchen Frank und das Hot-Dog-Brötchen Brenda am amerikanischen Unabhängigkeitstag darauf, endlich gekauft zu werden und den Supermarkt verlassen zu können. Bei den wie Göttern verehrten Menschen – so glauben die Lebensmittel – erwartet sie das paradiesische „Große Jenseits“, in dem sich die beiden Verliebten endlich vereinen können. Als Frank und Brenda tatsächlich im Einkaufswagen einer Kundin landen, bekommen ihre schönen Vorstellungen plötzlich einen ordentlichen Dämpfer. Denn ein zurückgebrachtes Honigsenf-Glas weiß Unglaubliches zu berichten: Anders als angenommen, stehen den Nahrungsmitteln in den Häusern ihrer Käufer schreckliche Qualen bevor, da sie auf oft rabiate Weise zu Speisen verarbeitet werden. Die eindringliche Warnung stößt größtenteils auf taube Ohren. Einzig Frank nimmt sie wirklich ernst und versucht nach einem Zusammenstoß zwischen zwei Einkaufswagen, der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

Bunte Bilder und sprechende Lebensmittel – auf dem Papier klingt „Sausage Party – Es geht um die Wurst“ nach netter Familienunterhaltung. Wer allerdings die Macher und ihr Schaffen kennt, sollte gewarnt sein. Seth Rogen und Evan Goldberg, die unter anderem die Komödien „Das ist das Ende“ und „The Interview“ gemeinsam stemmten, zaubern zusammen mit dem Regie-Duo Greg Tiernan und Conrad Vernon („Madagascar 3 – Flucht durch Europa“) einen derben Animationsspaß aus dem Hut, der nicht zu Unrecht eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhalten hat. Schon der Einstieg lässt keine Zweifel daran, dass Rogen und Co ihren oft erprobten Genitalhumor auch hier mit gnadenloser Konsequenz zum Besten geben. Geschmacklose Provokationen und eine anzüglich-sexuelle Sprache ziehen sich wie ein roter Faden durch den Film, was durchaus für Ermüdungserscheinungen sorgt. Neben die auf Dauer anstrengenden Beischlaf-Witze gesellen sich jedoch ebenso zahlreiche herrlich absurde Einfälle – angefangen bei der lustigen Prämisse, die auf verspielte Weise nach der Beziehung zwischen Mensch und Lebensmitteln fragt. Mit etwas Wohlwollen scheint zwischen lautem Geplärre und zotigen Gags sogar ein wenig Konsumkritik durch. Wichtiger ist Rogen und seinen Mitstreitern freilich der Unterhaltungswert ihrer Geschichte, die etwa einen Ritt durch unterschiedliche Genre-Universen zu bieten hat. Während aus dem Zusammenprall der Einkaufswagen am Anfang ein irrwitziges Katastrophenszenario erwächst, kippt „Sausage Party“ in einer Küchensequenz unverkennbar ins Horrorfach. Die Zubereitung der panisch um Hilfe schreienden Nahrungsmittel gleicht einem Massaker, Splatter-Effekte inklusive. Jongliert wird außerdem mit Elementen des Westernfilms und dessen Mythologie. Manche Ideen sind sicherlich nicht ausgereift. Und der Humor ist definitiv Geschmackssache. Zugutehalten muss man den Machern angesichts der häufig beklagten Innovationsarmut in Hollywood aber auf jeden Fall, dass sie in alle Richtungen schießen, niemanden verschonen und Konventionen mit anarchischer Lust pulverisieren.


Blu-ray-Bildformat:1:1,85/1080p
Ton:dts HD 5.1 MA
Sprachen: Deutsch dts HD 5.1 MA/Englisch dts HD 5.1 MA/Italienisch dts HD 5.1 MA/Russisch dts HD 5.1 MA
Untertitel: Deutsch/Englisch/Italienisch/Türkisch/Estnisch/Lettisch/Litauisch/Russisch

DVD Extras: Featurettes

Blu-ray Extras: Featurettes, Outtakes, Line-O-Rama

Kommentare zum Film