Autoren

Werner Barg

Meine Arbeitsschwerpunkte und filmischen Interessen

Was sagen die Filme aus Hollywood, Produktionen für Millionen, über die Zeitstimmungen in unserer Gesellschaft aus? Welche Absichten verfolgen Independent-Regisseure mit ihren Filmen. Warum werden manche Filme Kult und andere bleiben Trash? Mit diesen und vielen anderen Fragen zu Film und Kino setze ich mich seit vielen Jahren auseinander. Meine Vorlieben: Thriller, Film Noir, französische Komödien.

 

Für mich der ultimative DVD-Film des letzten Jahres

Puuh, nicht so leicht. Da gibt es einige: „Maps to the Stars“, „Whiplash“, Monsieur Claude und seine Töchter“, aber „Birdman“ und „Am Sonntag bist Du tot“ haben mich rückblickend am meisten beeindruckt.

 

Warum ich Filme liebe

  • weil sie uns einen Spiegel vorhalten, in denen wir manchmal gern, manchmal nur mit Unbehagen hinein schauen mögen.
  • weil sie mich, z.B. die Woody-Allen-Filme, mein Leben lang begleiten, Spaß machen, manchmal auch Trost spenden.
  • weil ich Milieus entdecken  kann, in die ich mein Lebtag nicht hineingeraten würde/möchte.
  • weil Filme entspannen, unterhalten und aufklären.
  • weil die Kombination von toll photographierten Bildern, Fahrten, Musik, prägnanten Dialogen und tollen Sounds einfach klasse ist.
  • weil ich (böse) Charaktere beobachten darf, denen ich nicht im Leben begegnen möchte.
  • weil ich eine neue Sicht auf die Welt bekomme und die Zeitumstände besser verstehen kann.

 

Was am Video so reizvoll ist

  • den Film jederzeit zur Verfügung zu haben und mittlerweile auch per Beamer quasi im „Heimkino“ auf Leinwand ansehen zu können.
  • oft das Begleitmaterial
  • sich die eigene Filmsammlung zusammen stellen zu können.